Waldorf und Montessori

Holzspielzeug für alternative Pädagogik

Holzspielsachen nach Fröbel und Montessori - Waldorf-Spielzeug - anthroposophisches Spielzeug

Holz als Material für Spielsachen ist auch bei alternativen Methoden der Pädagogik sehr beliebt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um die Methoden Waldorf, Montessori oder Fröbel handelt.

Montessori beruht darauf, dass die Entwicklungsphase bis zum sechsten Lebensjahr für ein Kind die wichtigste Phase im Leben ist. Entsprechend sind auch die Montessori-Spielsachen aus Holz darauf ausgerichtet, dass sie das Kind in dieser frühen Entwicklungsphase entsprechend fördern können. Nicht nur die Motorik, auch die Kreativität der Kinder wird durch die Montessori-Spielsachen entsprechend angeregt. Montessori-Spielzeug erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Deswegen ist die Palette an verfügbaren Montessorie-Spielwaren auch in der letzten Zeit deutlich größer geworden, als sie noch vor einigen Jahren war. 

Waldorf-Spielzeug greift ebenfalls gerne auf Holz als Werkstoff zurück. Waldorfspielzeug wird häufig auch als anthroposophisches Spielzeug bezeichnet. Der Begriff Anthroposophie stammt von dem Pädagogen Rudolf Steiner, der ihn so definierte: „Anthroposophie ist ein Erkenntnisweg, der das Geistige im Menschenwesen zum Geistigen im Weltenall führen möchte.“ Viele Figuren und Formen des Waldorfspielzeugs bzw. des anthroposophischen Spielzeugs basieren dabei auf ihren Vorbildern aus der Natur. So gelten viele Figuren als Waldorf-Spielzeug, die beispielsweise Bäumen gleichen. Wie in einem Puzzle lassen sie sich in verschiedene Teile zerlegen und natürlich auch wieder zusammensetzen. Auch Buchstaben als Form des Waldorf-Spielzeugs werden aus Holz gefertigt. Sie sind dabei für Kinder geeignet, die bereits ihre ersten Buchstaben lernen und sich so deren Formen besser einprägen können. Insgesamt wird für beide Varianten gerne unbehandeltes Holz genommen, um den natürlichen Charakter des Holzes zu bewahren. Wird das Holz bemalt und lackiert, greift man natürlich auch unschädliche Farben und Lacke zurück. Im Bereich Waldorf-Spielzeug sind vor allem viel Astspielzeug, zusammensetzbare Bauelemente aus Holz, und Scheibentürme bzw. Stecktürme aus Holz zu finden. 

Wichtig ist sowohl bei den Waldorf-Spielsachen als auch bei Montessori-Spielzeug und bei Holzspielzeug aus der Fröbel-Lehre, dass die Kreativität der Kinder besonders angesprochen werden soll. Sie sollen spielerisch Kinder Neues kennen lernen und sich selbst Dinge beibringen, indem sie Neues ausprobieren. Das Kind lernt dabei nicht nur seine eigenen Grenzen kennen, sondern erfährt auch, wozu es in der Lage ist. Die Eltern sollen dem Kind lediglich helfen Grenzen zu überwinden und Neues zu lernen, nicht aber als didaktischer Lehrer dienen.